Kinder schützen und gewaltfrei erziehen

Kinder haben das Recht, gewaltfrei aufzuwachsen.

In erster Linie tragen die Eltern Sorge für das Wohl ihres Kindes. Der Staat hat die Aufgabe, die Eltern dabei nach Kräften zu unterstützen.

Das österreichische Recht verbietet die Ausübung jeglicher Gewalt in der Erziehung der Kinder!

So heißt es im Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch: “Eltern haben das Wohl ihrer minderjährigen Kinder zu fördern, ihnen Fürsorge, Geborgenheit und eine sorgfältige Erziehung zu gewähren. Die Anwendung jeglicher Gewalt und die Zufügung körperlichen und seelischen Leids sind unzulässig.” (§ 137, Abs. 2)

Das Gewaltverbot gilt immer, bei kleinen wie bei größeren Kindern und Jugendlichen, auch wenn manche Eltern überzeugt sind, es ginge manchmal nicht anders oder “eine Ohrfeige habe noch niemandem geschadet”. Und selbstverständlich gilt das Gewaltverbot auch im Kindergarten oder in der Schule.

Natürlich geht es in der Erziehung nicht nur um die Vermeidung von Gewalt. Aber wenn Sie als Elternteil befürchten, dass Ihr Kind gefährdet ist, weil es körperlicher, seelischer, sexualisierter Gewalt oder Vernachlässigung ausgesetzt ist:

Bewahren Sie Ruhe - auch wenn es schwerfällt!

Setzen Sie Ihr Kind nicht unter Druck und

holen Sie sich Rat und Unterstützung!

 

Der ifs Kinderschutz oder die Kinder- und Jugendhilfe Ihres Bezirkes werden Sie unterstützen. Die Daten finden Sie in der Kontaktbox rechts und Informationen zu den Einrichtungen auf der linken Seite.

 

Kontakt


ifs Kinderschutz

T: 05 1755 505

Kinder- und Jugendhilfe
BH Bludenz
T: 05552/6136-51514
BH Bregenz
T: 05574/4951-52516
BH Dornbirn
T: 05572/308-53513
BH Feldkirch
T: 05522/3591-54518